Mitte September verkündete EGYM den Einstieg des neuen Investors Mayfair Equity Partners, der in den Bereichen Technologie und Konsumgüter aktiv ist. Durch die Serie-E-Finanzierungsrunde erhält EGYM 41 Millionen US-Dollar. TT-DIGI sprach mit EGYM-CEO Philipp Roesch-Schlanderer über die aktuelle Lage des Unternehmens und wofür das Geld verwendet werden soll. EGYM ist auch Partner der FitnessConnected.

Der globale Fitness-Tech-Innovationsführer EGYM erhielt jetzt in einer Serie-E-Finanzierungsrunde 41 Millionen US-Dollar von seinem neuen Investor Mayfair Equity Partners, einem führenden Wachstumsinvestor in den Bereichen Technologie und Konsumgüter. Zu den bestehenden Investoren gehören u.a. HPE Growth, Highland Capital Europe und Kreos. Aktuell befindet sich EGYM wieder auf klarem Wachstumskurs, da viele Betreiber von Fitness- und Gesundheitsanlagen nach Beendigung des Lockdowns massiv in Digitalisierungsmaßnahmen investieren. Darüber hinaus profitiert EGYM vom wieder rapide anziehenden Neukundengeschäft – national wie international. Aufgrund der stark gestiegenen Nachfrage nach seinen Produkten und Services hat EGYM inzwischen den Break-Even erreicht und geht davon aus, das zweite Halbjahr profitabel abzuschließen.

Während der letzten 18 Monate war es EGYM gelungen, trotz mehrmonatiger Zwangsschließung nahezu aller seiner internationalen Kunden, seinen Umsatz stabil zu halten. Und obwohl internationale Lieferketten vielfach unterbrochen waren, schaffte es das Unternehmen, seine Geräte kontinuierlich auszuliefern.

Interview mit CEO Philipp Roesch-Schlanderer von EGYM

TT-DIGI: Lieber Philipp, herzlichen Glückwunsch zum erneuten Investoreneinstieg. Mit welchen Argumenten konntet ihr überzeugen?

Philipp Roesch-Schlanderer (PRS): Vielen Dank! Die vergangenen zwei Jahre waren sicherlich für uns und die gesamte Fitnessbranche eine Herausforderung. Aber die Branche hat nun eine große Chance, da die Gesundheitsnachfrage deutlich gestiegen ist. Ich sehe gute Chancen für Anbieter, die sich als Gesundheitsdienstleister positionieren. Gesundheit und Langlebigkeit sind Zukunfttrends. Davon sind auch unsere Investoren überzeugt. Wir bieten unseren Kunden die Produkte wie etwa den Fitness Hub und das BioAge an, um die neuen Trainingsziele erreichen zu können.

TT-DIGI: Wie gut laufen eure Geschäfte nach knapp eineinhalb Jahren Corona?

PRS: Zwischen 2017 und 2019 sind wir um 100 % gewachsen, 2020 konnten wir den Umsatz auf dem Vorjahresniveau halten. Im vierten Quartal 2021 werden wir auf den Wachstumskurs zurückehren, den wir vor Covid hatten.

TT-DIGI: Als eine Folge der Corona-Krise sind die Preise vieler Rohstoffe gestiegen, Chips sind sehr knapp. Wie ist die Lage bei euch?

PRS: Ich bin sehr froh, dass wir im Bereich Einkauf frühzeitig vorgesorgt haben und daher aktuell keine Produktionsprobleme haben. Wir spüren aber die höheren Kosten, und es ist gerade schwieriger für uns, die Produktion deutlich zu steigern. Insofern bin ich sehr stolz auf unser Team, dass wir sogar noch mehr produzieren können als geplant. Leider aber nicht in dem Maße, wie wir gerade verkaufen, und das führt dazu, dass wir in einigen Produktkategorien für 2021 bereits ausverkauft sind.

TT-DIGI: In welchen Bereichen möchtet ihr nun investieren?

PRS: Wir planen vor allem Investitionen in die Partnerschaft mit den Studios. Der Fokus gilt dem Produkt und wir möchten unser BGM-Angebot für Firmen (qualitrain) weiter voranbringen. Nach dem großen Erfolg des Fitness Hubs wird es 2022 weitere Innovationen geben. Wir werden unsere Kraftmaschinen auch im Stand-Alone-Modus anbieten und so die Nutzererfahrung – also: Training an den schlauen Geräten auch außerhalb des Zirkels – optimieren. Wir möchten die Industrie mit unserer offenen Plattform unterstützen, damit die Betreiber bei der Wahl ihres Equipments möglichst viele Freiheitsgrade haben.

TT-DIGI: Welche Rolle werden Messen zukünftig angesichts der Digitalisierung spielen?

PRS: Beim Thema Digitalisierung muss man immer am Ball bleiben. Dennoch sind persönliche Treffen nicht ersetzbar. Die Mensch-Mensch-Interaktion bleibt am wichtigsten. Daher freue ich mich auch auf die künftigen Events. EGYM wird sowohl bei der FitnessConneted als auch bei der FIBO 2022 mit dabei sein.

Quelle: EGYM / GermanFitnessNews

Dies ist ein Beitrag aus der Leistungslust.